Es gibt keine "Blindenseife"

Seifen, Kosmetika, Reinigungsmittel, Toilettenpapier und andere Papierwaren sind keine Blindenware!

Der Vertrieb dieser Waren unter dem Hinweis auf die Beschäftigung von Blinden oder auf die Fürsorge für Blinde stellt eine Ordnungswidrigkeit nach § 11 Abs. 1 Nr. 1 BliwaG (Blindenwarengesetz) dar und ist auch nach dem UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) unzulässig. Das gilt auch dann, wenn in dem Herstellerbetrieb Blinde beschäftigt werden; hiernach darf z. B. Seife in keinem Fall unter der Bezeichnung "Blindenseife" oder mit einem anderen Hinweis auf die Beschäftigung von Blinden oder auf die Fürsorge für Blinde vertrieben werden.


Jedes Blindenerzeugnis muss das gesetzlich geschützte Blindenwarenzeichen (Abbildung links) tragen!

Dieses Symbol bürgt für ausgezeichnete handwerkliche Qualitätsarbeit. Weisen Sie vermeindliche Blindenwaren ohne dieses Zeichen entschieden zurück. (Ausnahmen bilden gesetzlich zugelassene Zusatzwaren, die anerkannte Blindenbetriebe gleichzeitig mit Blindenwaren vertreiben dürfen. Dazu gehören aber niemals Seifen, Kosmetika, Reinigungsmittel, Toilettenpapier und andere Papierwaren.)


Anerkennungsurkunde zum Vergrößern anklicken!


Jede staatlich anerkannte Blindenwerkstatt bzw. jeder anerkannte Zusammenschluß von Blindenwerkstätten hat eine Anerkennungsurkunde erhalten, die bei den Behörden überprüft werden kann (siehe Foto links)

Staatlich anerkannte Blindenwerkstätten sind im Verzeichnis der anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen (herausgegeben von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg) aufgeführt:

Verzeichnis


Kontakt    Impressum